Sie erreichen uns von Montag bis Donnerstag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 16.30 Uhr, Freitag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr unter der

 

Telefonnummer: 09391-916797

 

oder rund um die Uhr per Fax unter 09391-914906

 

oder per eMail unter

info at sana1.de 

 

Service-Telefon

Ab 60,- € Einkaufswert für Pflegeprodukte liefern wir an Endverbraucher Portofrei

 

 

Die EU-Kommission stellt eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit ihrer Online-Bestellung zunächst außergerichtlich zu klären. Die Streitbeilegungs-Plattform finden Sie hier:

https://ec.europa.eu/consumers/odr/

 

Unsere EMAIL Adresse für Beschwerden lautet:

info at sana1.de

 

 

 

 

 

 

Das Sana Vita Hautkonzept bei Neurodermitis

 

 

Die therapiebegleitende Hautpflege ist ein wichtiges Element bei der Behandlung der Neurodermitis.

Sie kann die vom Arzt verordneten Medikamente und Therapie positiv unterstützen.

 

Das Sana Vita Konzept unterscheidet zwischen akutem und beruhigtem Hautzustand. Der akute Hautzustand zeichnet sich durch entzündliche,

gereizte, oft stark juckende Haut aus. In vielen Fällen wird er durch starken Befall von Staphylokokken begünstigt. Es ist daher sehr hilfreich, den Staphylokokkenbefall einzudämmen und den Juckreiz zu blockieren, um Hautverletzungen durch Kratzen zu vermeiden.

 

Anwendungsempfehlung beim akuten Hautzustand:

 

Morgens Protect-S Creme (mit Silber) oder Silberlotion, abends Boswellia 4+ Lotion. Silber kann Bakterien und Keime sicher abtöten und die Haut entlasten. Booswellia (Weihrauch) wirkt entzündungshemmend. Darüber hinaus enthält die Boswellia 4+ Lotion einen Stoff (Tesit), welcher Juckreiz unterdrücken kann.

 

Tritt tagsüber starker Juckreiz auf, kann das Juckreiz-Akutspray Abhilfe schaffen.

 

Für die Haar- und Körperwäsche wird das Lavasan T2 empfohlen, ein sehr mildes Shampoo mit wenig Reizpotential.

 

 

 

 

 

Weihrauch der Entzündungshemmer

 

Die Verwendung des Weihrauchs in der Klostermedizin bahnte den Weg in die weltliche Medizin der Neuzeit. Erste Belege über „Oleum thuris“ (Weihrauchöl) stammen aus dem 16. Jahrhundert. Für Hildegard von Bingen und Pfarrer Sebastian Kneipp war Weihrauch fester Bestandteil ihrer Therapiekonzepte. Sie empfahlen die tägliche Einnahme weißer Weihrauchharzkörner. Da Kneipp die Schriften von Hildegard von Bingen nicht kannte, muss es im Mittelalter verschiedene voneinander unabhängige Traditionslinien gegeben haben.

 

Empfohlene Tagesdosis: 1 Kapsel (nicht bei Kindern anwenden)

 

 

 

Weihrauch-Vitaminkapseln

 

 

 

 

 

Anwendungsempfehlung beim beruhigten Hautzustand:

 

Morgens L30-Lipide Feuchtigkeitslotion, abends Lotio-P. Beide Produkte enthalten feuchtigkeitsbindenden Harnstoff.

Die Lotio-P ist zudem mit dem Juckreizblocker Tesit ausgestattet. Bei Babys und Kleinkindern bis 3 Jahren werden als Alternativen

morgens die Neutrale Pflegelotion und abends die Lotio-P Hydro empfohlen. Diese Produkte enthalten keinen Harnstoff und sind

für Kleinkinder verträglicher.

 

Tritt tagsüber starker Juckreiz auf, kann das Juckreiz-Akutspray Abhilfe schaffen

 

Für die Haar- und Körperwäsche wird das Lavasan T2 empfohlen, ein sehr mildes Shampoo mit wenig Reizpotential.

 

 

Lotio-P

 

 

 

 

Erfahren Sie alles über Faktoren und Auslöser, Haut und Pflege, Juckreiz-Management, Kindgerechte Ernährung, Autoabgase-Ozon - Chemische Faktoren - Bakterien, Viren, Pilze - Psychische Faktoren/Stress.

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Bilder und Texte unterliegen dem Copyright der Sana Vita GmbH

Anrufen

E-Mail